Folgen Sie Marché® auf:Folgen Sie Marché® auf:

Franky Slow Down zu Gast bei Marché®

07.02.2012

Der prominente Engel Franky Slow Down aus der Präventionskampagne „Slow down. Take it easy“ für angepasste Geschwindigkeit im Strassenverkehr kehrt 2012 bei Marché® ein. Gemeinsam mit zwei weiteren Partnern unterstützt das Gastronomieunternehmen die ambitionierte Kampagne der bfu – Beratungsstelle für Unfallverhütung mit verschiedenen Aktivitäten in allen Marché® Restaurants.

Der Kampagnen-Jingle ist ein Ohrwurm. Franky Slow Down hat längst Kultstatus. Um die Botschaft der Präventionskampagne „Slow down. Take it easy“ für angepasste Geschwindigkeit im Strassenverkehr noch sichtbarer zu transportieren, arbeitet die bfu – Beratungsstelle für Unfallverhütung 2012 mit drei strategischen Partnern: Marché®, Volkswagen und Migrol/migrolino. Diese Marken wurden nach einer öffentlichen Ausschreibung von der bfu als exklusive Kampagnenpartner ausgewählt.

Auf sympathische Weise integriert Marché® die Botschaft „Slow down. Take it easy“ ganzjährig mit verschiedenen Massnahmen in den Marktplatz. Dazu gehört etwa die visuelle Präsenz der Botschaft vor Ort sowie die Sensibilisierung der Gäste und Mitarbeitenden mit Werbemitteln und sympathischen Aktionen. Die beliebten Sticker der Kampagne sind ganzjährig an den Kassen aller Marché® Restaurants schweizweit erhältlich. Mit diesen Vorsorgemassnahmen unterstreicht Marché® die Grundidee der Präventionskampagne. Zweimal im Jahr macht das Gastronomie-unternehmen zudem mit gezielten Schwerpunktaktionen, inklusive Promotionsmenü sowie einem speziellen Wettbewerb auf die Kampagne aufmerksam – und natürlich kehrt Franky Slow Down auch bei Marché® ein.

Mit 13 Restaurants entlang der Schweizer Autobahnen sowie zwei weiteren am Zürcher Flughafen ist Marché® ein wertvoller Partner für die Präventionskampagne. Diese richtet sich in erster Linie an junge Automobilisten und sensibilisiert sie für die Problematik von nicht angepasster Geschwindigkeit und Respektlosigkeit im Verkehr. Die Kampagne wird vom Fonds für Verkehrssicherheit FVS finanziert.

Bildrechte: Schaub Stierli Fotografie, Zürich

nach oben